GESCHICHTE

Im Jahr 1957 hatte Herr Ilario Barbanti, Inhaber von einem Verkauf- und Reparaturbetrieb von Elektrogeräten, genug von der Reparatur von Bügeleisen-Stromkabeln, die sich wegen der ständigen Verwendung in Reinigungsbetrieben frühzeitig verschliessen und abbrachen; deshalb legte er fest, eine Lösung für das Problem zu finden.

In kurzer Zeit entwickelte er eine einfache und praktische Vorrichtung, aus einer schrägen Halterung für zwei Bügeleisen bestehend, wo die entsprechend abgeänderten Bügeleisen einfach beim Liegen auf der Halterung elektrisch versorgt wurden.

Die Neuentwicklung wurde zwanglos "Coppia" [Paar] genannt. Während der Bügler ein Bügeleisen bediente, was über kein Elektrokabel verfügte und deshalb sehr handlich war, wurde das andere Bügeleisen auf der Halterung aufgeheizt; sobald die Temperatur des betriebenen Bügeleisens herunter ging, konnte dies gegen das andere ersetzt werden. Dadurch wurden alle Nachteile von traditionellen Bügeleisen, und die nachfolgenden Zeitverluste, behoben.

Die Entwicklung erwies sich als richtig, hatte sofort großen Erfolg und verbreitete sich in ganz Italien. Es genügt zu sagen, dass das „Coppia“ in 70% der Reinigungsbetriebe in Rom vorhanden war.

Obwohl die Entwicklung vom Dampf-Bügeleisen zum Rückgang des „Coppia“ führte, erwiesen sich die Verbindungen mit tausenden Textilreinigungs- und Aufbereitungsbetrieben als fruchtbar und ermutigten Herrn Ilario Barbanti, sein Geschäft zu schließen und einen Betrieb zu gründen, der eine stärkere Tätigkeit in den Reinigungs- und Aufbereitungsbereichen erlauben konnte.

Die Zusammenarbeit von seinen zwei Söhnen lieferte neue Energie zu seiner Firma, die zwischenzeitlich einen größeren Aktionsbereich gewonnen hatte, z.B. mit der Teilnahme zur Mailander Messe schon im Jahr 1966.

 

Das Bedürfnis nach eine hoch qualifizierte Produktion führte die Barbanti Brüder zu einer Trennung im Jahr 1970; damals fang die Firma Barbanti Carlo an, neue Produkte herzustellen und unter eigenem Name zu vermarkten, womit ein sehr hohes Spezialisierungsniveau im Finishbereich erreicht wurde. Im Jahr 1980 zog das Unternehmen von Mirandola nach San Giacomo Roncole um; im neuen Gebäude, wo eine Fläche von 1700 m² zur Verfügung war, freute sich Carlo Barbanti, zusätzlich zur gewöhnlichen Produktion von Dampferzeugern und Bügeltischen, immer innovativere Finishgeräte zu entwickeln und zu fertigen.

 

Die immer höheren Anforderungen des ständig innovierenden Markts führten zur Entwicklung vom Modell „Maxi 90“, seinerzeit ein einzigartiger Formfinisher, der neben den bekannten Eigenschaften von normalen Dampfpuppen mit pneumatischer Ärmelspannung, weitere Vorteile anbot, wie das automatische Erfassen der Warenlänge und die Einspannmöglichkeit des Kleidungsstücks in allen wichtigen Stellen; außerdem war jede Funktion pneumatisch und verstellbar, und war die Einstellmöglichkeit der Finishzeiten und der Druckwerte vorhanden, was eine echte Innovation darstellte.

 

Dank des neuen Formfinishers wurde Firma Barbanti von einem wichtigen ausländischen Unternehmen bemerkt, und wurde für die Produktion von einigen Modellen unter Exklusivvertrag beauftragt.

 

Kurz danach erwies sich Barbanti’s Bauwerk als zu eng und wurde vergrößert.

Die ständige Forschung und technische Innovation haben zur Erlangung von verschiedenen nationalen und internationalen Patenten geführt, was das Unternehmen erlaubte, sich immer stärker am Markt zu behaupten.

Die Entwicklung vom ersten Hemdenfinisher im Jahr 1992 stellte eine wichtige Innovation dar, und gab dem Unternehmen einen weiteren Wachstumsimpuls. Die Maschine revolutionierte das Finishverfahren von Hemden. Noch heute, nach zwanzig Jahren Vorherrschaft am Markt, wird der Hemdenfinisher je nach konkreten Anforderungen weiterentwickelt, was von einer jahrelangen Erfahrung erlaubt wird.

Im Lauf der Jahre hat die Firma Barbanti die Werte weiter verstärkt, worauf sie ihren Ruf gebaut hat, und zwar: Qualität, Zuverlässigkeit und technische Innovation; dadurch konnte das Unternehmen sein Gewerbegebiet weltweit verbreiten.

 

Im Mai 2012 wurde Emilia Romagna von einem starken Erdbeben geschlagen; die Barbanti Fabrikanlage wurde stark beschädigt und unbrauchbar und unwiederbringlich erklärt. Die Familie Barbanti gab nicht auf: mit großer Anstrengung wurde die Fertigungsabteilung innerhalb knapp eines Monats nach Sala Bolognese provisorisch verlagert und nur elf Monate nachher konnte das Unternehmen zurück zu Mirandola, ins völlig neugebaute Gebäude umziehen.

 

Firma Barbanti ist ein Familienbetrieb mit über 40 Jahren verstärkter Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von industriellen Finishgeräten auf sehr hohem Qualitätsniveau; das Unternehm ist zurzeit auf einer Fläche von über 5.000 m² tätig und verfügt über einen Ausstellungsraum, wo alle Finishgeräte zur Verfügung der Kunden für Prüfungen und Tests stehen, damit die geeigneten Produkte für die eigenen Anforderungen immer ausgewählt werden können.

Barbanti s.r.l.

Via di Mezzo, 78 - 41037 MIRANDOLA (MO) - IT

Tel. (+39) 0535.20023  - Fax (+39) 0535.26274

C. F. e P. IVA 03426480368

Copyright © 2015

Tutti i diritti sono riservati

Barbanti S.r.l.

 

Cookie Privacy - Privacy Policy

 

per informazioni

barbanti@barbanti.it